Objekt März 2008

Baltard, Louis-Pierre: Recueil de vues des monumens antiques et des principales fabriques de Rome en 48 planches et un frontispice dessinées et gravées d’après nature par Baltard, 1806.

Retouchées par Piringer,1822. Précédé de lettres ou voyage pittoresque dans les Alpes, en passant par la route de Lyon et le Mont-Cénis. Paris, Piringer, 1822. Mit Front.und 48 Aquatintatafeln. (2), 28 SS. 4°. Rotes Halbmaroquin d.Zt. mit Kopfgoldschnitt.

Thieme-Becker II,424 (für Baltard) und XXVII,86 (für Benedikt Piringer). Prachtvolles Ansichtenwerk römischer Altertümer. Louis-Pierre Baltard (1764 – 1846) studierte in Paris und wurde 1788 zur zeichnerischen Aufnahme der Hauptmonumente der römischen Antike nach Rom geschickt. Von dort brachte er zahlreiche Ölstudien, Sepia-, Rötel- und Tuschzeichnungen mit nach Frankreich zurück. Ab 1816 war er Professor für Architekturtheorie an der Pariser Ecole des Beaux-Arts, ab 1837 Inspecteur général des Travaux de Paris. Er gab zahlreiche Architekturwerke heraus und wirkte auch an dem großen Werk Denon’s „Voyage dans la haute et basse Egypte“ mit. Die von ihm 1806 erstmals veröffentlichten 48 Tafeln mit römischen Altertümern wurden von Benedikt Piringer (Wien 1780 – 1826 Paris) in Aquatintamanier 1822 neu herausgegeben. Piringer war Schüler von Brand und ging, nachdem er in Wien nicht reüssieren konnte, 1809 nach Paris. Dort war ihm bedeutend mehr Erfolg beschieden und er war besonders wegen seiner prachtvollen Aquatintablätter besonders geschätzt.

Dieses Exemplar ist vollständig, sehr breitrandig und nur manchmal mit kleineren Stockfleckchen (meist in den breiten weissen Rändern). Exlibris des Camille Oudart im vorderen Innenspiegel, ein weiteres Exlibris von Robert Schneider am fliegenden Vorsatz. Beiliegt die handgeschriebene Karteikarte des großen österreichischen Bibliophilen Michael Maria Rabenlechner. In einem dekorativen, zeitgenössischen Einband.

TOP

Lerchenfelderstr. 48/2/21, 1080 Wien, Austria, Mobile: +43 664 105 76 75
 
Newsletter Drucken Downloads Suche