Objekt Juni 2011

» Fliegende Putte nach links «

LÖFFLER, Bertold (28.09.1874 Nieder-Rosenthal bei Reichenberg, Böhmen – 23.03.1960 Wien): „Fliegende Putte nach links“ Farblithographie auf völlig unbeschnittenem Bogen, rechts unten im Stein monogrammiert „Lö“. Format: 58 x 84 cm (volles Blatt), und 42 x 81 cm (Bildausschnitt).

Das prachtvolle Blatt war, laut Auskunft der Albertina, als Tapete geplant und wurde 1912 gedruckt. Es gibt zwei Versionen des Blattes: die Putte nach links oder nach rechts gerichtet. Wenn man die beiden unterschiedlichen Fassungen zusammen gesetzt denkt, ergibt sich ein prächtiges, langgezogenes Farbband, oder ein Fries, bei dem die Putten einander entweder ein Blumensträußchen reichen, oder einander mit den Füssen beinahe berühren.

Das vorliegende Exemplar ist völlig unberührt, unbeschnitten und von makelloser Erhaltung. Rückseitig finden sich in den oberen weißen Rändern kleine Verstärkungen, um das Blatt in einem Rahmen zu fixieren. Das ist aber definitiv niemals ausgeführt worden. Im Stein erkennt man auch schön die Anweisungen für den Drucker zum Beschneiden des Blattes: jeweils ca. 1 cm von den Druckrändern entfernt befinden sich die Winkelzeichen!

Bertold Löffler war einer der vielseitigsten Künstler in der an großen Künstlern wahrhaftig nicht armen Zeit des Wiens der Jahrhundertwende. Vielfältige Kooperationen mit der Wiener Werkstätte auf allen erdenklichen graphischen Gebieten, die keramische Ausgestaltung des Cabarett Fledermaus, die Ausgestaltung des Palais Stoclet, buchkünstlerische Arbeiten (auch für das Ver Sacrum) und Vieles mehr zeugen heute noch von seinem überbordendem Einfallsreichtum. Es ist bedauerlich, dass es bis heute noch immer keine umfassende Darstellung seines Schaffens gibt. Literatur: Werner J.Schweiger, Die Wiener Werkstätte, Seite 264; Michael Pabst, Die Wiener Graphik um 1900, Seite 333 f.

TOP

Lerchenfelderstr. 48/2/21, 1080 Wien, Austria, Mobile: +43 664 105 76 75
 
Newsletter Drucken Downloads Suche