Objekt Juni 2008

– Sans squelette –

Balzac, Honoré de: La Peau de Chagrin. Etudes sociales. Paris, Abel Ledoux (Imprimerie Schneider et Langrand), (1838). Mit gest.Titelvignette und 100 gestochenen Textillustrationen. (4), 402, (2) SS. Gr. 8°. Grüner Halbmaroquinbd.d.Zt.mit reicher Rückenvergoldung.

Vicaire I,184; Sander 43; Carteret III,41. Erste illustrierte Ausgabe, zweiter Druck, erkenntlich an der gestochenen Titelvignette („Sans squelette“). Diese Vignette illustriert, wie ein Mann während eines eleganten Soupers vom Tod ereilt wird. Im ersten Druck wird er von einem Skelett ins offene Grab gezogen, im vorliegenden zweiten Druck ist nur mehr die Knochenhand des Skeletts erkennbar. Einer der großen Romane der Weltliteratur, mit dem Balzac auch erstmals literarische Anerkennung fand und eines der am häufigsten illustrierten Bücher des 19.Jahrhunderts., Die vorliegende Ausgabe mit Illustrationen von Baron, Janet-Lange, Gavarni, Francais, Marckl, geschnitten von Brunelliere und Anderen.

Das Buch selbst („Das Chagrinleder“, später auch „Die Schicksalshaut“) hat zahlreiche Schriftsteller beeinflußt, darunter Maupassant, der in seinem Spätwerk „Notre Coeur“ unverkennbar auf „La Peau de Chagrin“ zurückgreift. Trotz der Verwendung märchenhaft-romantischer Motive übt der Roman deutlich Kritik an der neuen, zu Beginn der Julimonarchie sich etablierenden Gesellschaft (Klaus Popitz, in: Von Odysseus bis Felix Krull. Gestalten der Weltliteratur in der Buchillustration des 19.und 20.Jahrhunderts (1982). Sehr vereinzelt mit geringen Stockflecken, insgesamt aber sehr schönes Exemplar in einem dekorativen Einband.

Beachten Sie auch unseren Katalog zur Antiquariatsmesse London, Juni 2008.

TOP

Lerchenfelderstr. 48/2/21, 1080 Wien, Austria, Mobile: +43 664 105 76 75
 
Newsletter Drucken Downloads Suche